Datenschutz Bewerberdaten

Unser Umgang mit Ihren Daten und Ihre Rechte

Informationsblatt nach Art. 13, 14 und 21 Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

Als Ihr potentieller Ausbilder oder Arbeitgeber sind wir für Ihre Bewerberdaten verantwortlich. Wir verarbeiten personenbezogene Daten im Einklang mit den Bestimmungen der europäischen Datenschutz-Grundverordnung und dem Bundesdatenschutzgesetz. Für die elektronische Datenverarbeitung nutzen wir die Software AnNoText der Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Wolters-Kluwer-Straße 1, 50354 Hürth unserem Auftragsverarbeiter gemäß Art. 28 DSGVO und § 62 BDSG. Elektronische Korrespondenz kann auf Wunsch verschlüsselt geführt werden, wir verwenden den S-Mime-Standard. Bei Fragen zum Thema Bewerberdatenschutz, können Sie sich auch vor Ihrer Kontaktaufnahme mit uns in Verbindung setzen.

Durch Ihre Bewerbung beschränken Sie den Zweck der Datenverarbeitung für die von Ihnen beantwortete Stellenanzeige oder Initiativbewerbung. Mit einer Eingangsbestätigung und unserer Entscheidung binnen vier Wochen dürfen Sie in jedem Fall rechnen. Im Fall der Bekanntgabe einer ablehnenden Entscheidung werden Ihre elektronisch übermittelten Unterlagen gelöscht, Originalunterlagen zur Entlastung zurückgegeben, Kopien vernichtet, ohne dass es einer weiteren Veranlassung Ihrerseits bedarf. Im Falle der Einstellung erhalten Sie weitere Datenschutzhinweise für den Arbeitnehmerdatenschutz. Wenn Sie Fragen zu den Datenschutzhinweisen haben, informieren Sie uns bitte jederzeit gerne.

 

1. Verantwortliche Stelle ist:

Firma Vetter Gerlach Hartmann Rechtsanwälte PartGmbB
Adresse Kaiserstraße 23
Adresse 74072 Heilbronn
Telefon 07131 / 89759-30 Rechtsanwalt Martin Hartmann
Telefax 07131 / 89759-99
Firmen E-Mail info@v-g-h.de
Bewerber E-Mail bewerbung@v-g-h.de

Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter:

Firma NABICON GmbH
Adresse Kocherwaldstraße 36
Adresse 74177 Bad Friedrichshall
Telefon 07136 / 98490-40
E-Mail datenschutz@v-g-h.de

2. Datenquellen

Wir verarbeiten die Daten, die wir im Rahmen des Bewerbungsverfahrens von Ihnen erhalten, insbesondere die von Ihnen für die Kontaktaufnahme mit Ihnen freigegebenen Kontaktdaten auf der Grundlage Ihrer Einwilligung.

Hinzu kommen Daten aus anderen Quellen wie folgt:

Daten aus öffentlich zugänglichen Quellen (z.B. Schuldnerverzeichnisse, Post- oder Amtsauskünfte, Presse, Medien), soweit zulässig. Daten von Dritten (z.B. Referenzen) soweit zulässig oder mit Ihrer Einwilligung. Daten der Industrie- und Handelskamme und Berufsschule für Auszubildende, der zugewiesenen Dienststelle (z.B. OLG Stuttgart für Referendare im Gerichtsbezirk Heilbronn). Daten aus unserer Korrespondenz mit Gerichten, Behörden oder Dienststellen (Zuteilungskorrespondenz gemäß JaPrO) soweit erforderlich und zulässig.

Automatische Entscheidungsprozesse finden nicht statt. Die Verarbeitung, Speicherung und Absicherung Ihrer Bewerberdaten vor unberechtigten Zugriffen erfolgt über die Anwaltssoftware AnNoText mit geeigneten technischen und organisatorischen Maßnahmen.

3. Zweck der Verarbeitung

Der Zweck der Datenverarbeitung ist beschränkt auf die Erfüllung von vorvertraglichen Pflichten gemäß Art. 6 Abs. 1 Buchstabe b DSGVO wie folgt:

Begründung des Ausbildungs-, Zuweisungs- oder Arbeitsverhältnisses mit uns

Soweit erforderlich verarbeiten wir Ihre Daten im Rahmen der Interessenabwägung gemäß Art 6 Abs. 1 Buchstabe f DSGVO über die eigentliche Erfüllung des Vertragsverhältnisses hinaus zur Wahrung berechtigter Interessen von uns als potentieller Arbeitgeber oder Ausbilder (z.B. für die Geltendmachung rechtlicher Ansprüche und Verteidigung bei Rechtsstreitigkeiten, Verhinderung oder Aufklärung von Straftaten, Rechtfertigung Ihres Dienstzeugnisses etc.).

Soweit eine Einwilligung für bestimmte Zwecke erteilt wurde (z.B. für unseren Benachrichtigungsservice oder zur Weiterleitung Ihrer Bewerberdaten an interessierte Arbeit- oder Auftraggeber etc.), verarbeiten wir Ihre Daten auch auf der Grundlage Ihrer Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 Buchstabe a DSGVO. Eine erteilte Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Beachten Sie bitte, dass ein Widerruf immer nur für die Zukunft wirken kann.

4. Wer hat Zugriff auf Ihre Daten?

Bei uns haben ausschließlich die mit der Personalauswahl beauftragten Mitarbeiter Zugriff auf Ihre Bewerberdaten. Die Mitarbeiter sind vertraglich zur Geheimhaltung Ihrer Daten und zur Einhaltung unserer Datenschutzerklärung verpflichtet. Elektronisch erfasst, gespeichert und verarbeitet werden nur die zur Bearbeitung der Stellenbesetzung erforderlichen Stammdaten (Adress- und Kontaktdaten) des Bewerbers und die von Ihnen übermittelten Daten und Unterlagen.

Verwenden Sie andere Kontaktadressen außerhalb der bewerbung@v-g-h.de zur Kontaktaufnahme mit uns, erfolgt die Zuordnung durch das von Ihnen kontaktierte Sekretariat an den für Sie zuständigen Adressaten

für Arbeits- und Ausbildungsverträge (auch in Nebentätigkeit):
Rechtsanwalt Karlheinz Gerlach, Vertreter Rechtsanwältin Constance Koch

für Referendardienstzuweisung (alle Stationen):
Rechtsanwalt Martin Hartmann, Vertreter Rechtsanwalt Christian Falla

Originalurkunden und Belege Ihrer Bewerbung werden bis zu Beendigung des Auswahlverfahrens separat, sicher und vor Zugriff Dritter geschützt verwahrt. Auf diese Unterlagen haben nur die Partner und der für Sie zuständige Ausbilder und deren Assistenzen Zugriff.

Alle externen Adressaten die wir im Rahmen des Auswahlverfahrens zur Erfüllung der gesetzlichen oder vorvertraglichen Pflichten als Ihr potentieller Ausbilder oder Arbeitgeber informieren müssen, erhalten grundsätzlich nur die zur Erfüllung der anstehenden Aufgaben erforderlichen Daten. Hierbei richten wir uns an Ihre Vorgaben im Sinne der Datensparsamkeit und der bestmöglichen Rücksichtnahme auf den Umfang Ihrer Einwilligungserklärung. Bitte beachten Sie auch die dortigen Hinweise zur Korrespondenz via E-Mail und zur Erlaubnis für telefonische Kontaktaufnahmen.

5. Löschungsfristen

Bewerber:
Die Löschung Ihrer Daten (und die Vernichtung Ihrer Selbstauskunft einschließlich Anlagen, wahlweise deren Rücksendung auf Ihre Kosten und Gefahr) erfolgt unmittelbar nach einer Negativentscheidung und der Übermittlung der Absageerklärung an Sie. Die maximale Löschungsfrist beträgt nach Vorgabe des Landesdatenschutzbeauftragten für Baden-Württemberg vier Monate.

Berufsbildung und Dienstzuweisung:
Die Daten der Zuweisungskorrespondenz mit Behörden, Gerichten, und anderen Dritten werden bis zum Ablauf gesetzlicher Aufbewahrungsfristen nach Abschluss des Auswahlverfahrens gesperrt gespeichert und erst nach Ablauf gesetzlicher Fristen gelöscht. Rechtsgrundlage ist Art 6 Abs. 1 lit. c) DSGVO.

Datenschutz für Erziehungsberechtigte:
Bei Minderjährigen Auszubildenden sind die Erziehungsberechtigten als Datenschutzberechtigte Personen mit eigenen Rechtsansprüchen berücksichtigt, soweit ihre eigenen personenbezogenen Daten für die Bewerbungskorrespondenz ihres Schutzbefohlenen erfasst, gespeichert und verarbeitet werden. Für sie gelten Datenschutz- und Löschungskonzept und Verfahrensverzeichnis entsprechend. Die Löschung erfolgt automatisch nach Erreichen der Volljährigkeit der Auszubildenden, sofern nichts anderes vereinbart wurde.

6. Drittstaaten

Die Übermittlung Ihrer Daten an Personen oder Organisationen mit Sitz in einem Staat außerhalb der Europäischen Union ist für den Zweck nicht erforderlich und daher auch nicht vorgesehen.

7. Datenschutzrechte

Der Bewerber hat das Recht auf Auskunft nach Art. 15 DSGVO, das Recht auf Berichtigung seiner Daten nach Art. 16 DSGVO, das Recht auf Löschung seiner Daten nach Art. 17 DSGVO, das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung seiner Daten nach Art 18 DSGVO, sowie das Recht auf Datenübertragbarkeit aus Art 20 DSGVO. Beim Auskunfts- und Löschungsrecht sind ergänzend §§ 34 und 35 BDSG (Bundesdatenschutzgesetz) zu berücksichtigen. Darüber hinaus besteht ein Beschwerderecht bei einer Datenschutzaufsichtsbehörde (Art. 77 DSGVO und § 19 BDSG).

8. Pflichtangaben

Alle Fragen im Bewerbungsprozess werden mit der Zielrichtung gestellt, die Eignung des Bewerbers für das angebotene Ausbildungs- oder Arbeitsverhältnis zu überprüfen und den Ausbildungs- oder Arbeitsvertrag oder die Zuweisungseinwilligung rechtssicher ausgestalten zu können. Die arbeitsrechtlichen Grenzen des Fragerechts werden vollumfänglich respektiert.

Geben Sie bitte keine zusätzlichen Erklärungen ab und fügen Sie keine nicht verlangten Anlagen bei. Wir fragen auch bewusst nicht nach besonders geschützten Daten im Sinne des Art 9 DSGVO (§ 48 BDSG). Wir sind der Auffassung, diese höchstpersönlichen Angaben sollten Sie, soweit sie nicht für das Arbeitsverhältnis wesentlich sind (z.B. Barrierefreiheit, einschränkungsgerechte Arbeitsplatzeinrichtung) für sich behalten.

Trotzdem sind alle Angaben Ihrerseits freiwillig. Da keine automatisierte Entscheidung stattfindet, bewertet der Ausbilder (Referendare) oder der zuständige Partner oder die Partnerversammlung Ihre Bewerbung und Selbstauskunft auf der Grundlage der beantworteten Fragen. Bevor Sie falsche Angaben machen, lassen Sie bitte die Fragen unbeantworte

Beachten Sie bitte auch Ihr Widerspruchsrecht (nachfolgender Abschnitt 9)

9. Widerspruchsrecht

Sie haben das Recht, aus Gründen die sich aus Ihrer besonderen Situation als Bewerber für das angebotene Ausbildungs-, Zuweisungs- oder Arbeitsvertragsverhältnis ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung Sie betreffender personenbezogener Daten, die aufgrund von Art. 6 Abs. 1 Buchstabe f der DSGVO (Datenverarbeitung auf der Grundlage einer Interessenabwägung) erfolgt, Widerspruch einzulegen.

Legen Sie Widerspruch ein, werden wir Ihre personenbezogenen Daten nicht mehr verarbeiten, es sei denn, wir können zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die Ihre Interessen, Rechte und Freiheiten überwiegen oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen oder der Ausübung von Rechten.

Der Widerspruch kann formfrei erfolgen und kann sowohl an unsere in Abschnitt 1 angegebene Adresse oder an unseren Datenschutzbeauftragten gerichtet werden.