Außerordentliche Kündigung

Eine außerordentliche Kündigung gemäß § 626 BGB ist dann zulässig, wenn einer der Vertragsparteien das Festhalten am Arbeitsverhältnis bis zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist nicht mehr zuzumuten ist. Hierbei handelt es sich regelmäßig um erhebliche Vertragsverstöße aus dem Vertrauensbereich. Auch eine fristlose Kündigung des Arbeitnehmers ist grundsätzlich denkbar, z. B. bei erheblichen Vergütungsrückständen. Ob der Sachverhalt zum Ausspruch einer außerordentlichen Kündigung berechtigt, hängt schließlich auch davon ab, wie die Abwägung der beiderseitigen Interessen unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls ausfällt.

Zu beachten ist stets die 2-Wochen-Frist des § 626 Abs. 2 BGB, beginnend ab Kenntnis des zur Kündigung berechtigenden Sachverhalts.

Ihre Ansprechpartner

Karlheinz Gerlach

Email: gerlach@v-g-h.de
Telefon: 07131/8975910

Rechtsanwalt seit 1991
Fachanwalt für Arbeitsrecht

» Vita

Karlheinz Gerlach

Eberhard K. Vetter

Email: vetter@v-g-h.de
Telefon: 07131/8975910

Rechtsanwalt seit 1979
Fachanwalt für Arbeitsrecht

» Vita

Eberhard K. Vetter

Constance Koch

Email: koch@v-g-h.de
Telefon: 07131/8975920

Rechtsanwältin seit 2006
Fachanwältin für Arbeitsrecht

» Vita

Constance Koch

Christoph Schöll

Email: schoell@v-g-h.de
Telefon: 07131/8975920

Rechtsanwalt seit 2008
Fachanwalt für Arbeitsrecht

» Vita

Christoph Schöll